B i o g r a f i e

Die Aarauer Sopranistin Julia Siegwart schloss 2021 ihren Master of Arts – Performance in Gesang bei Prof. Peter Brechbühler an der Musikhochschule Luzern mit Bestnote ab. Weitere musikalische Impulse erhielt sie während des Studiums von der Pianistin Nadia Carboni sowie der Sopranistin Simone Durrer-Stock. Ihre Ausbildung ergänzte sie bisher mit Meisterkursen bei Malcolm Walker, Margret Honig sowie Peter Brechbühler. Im Sommer 2021 erhält sie zudem die Möglichkeit, bei Malin Hartelius im Rahmen des Kammermusik Festivals Bodensee sowie bei Cornelia Kallisch im Rahmen des Othmar Schoeck Festivals je einen Meisterkurs zu besuchen.

2020 wurde Julia Preisträgerin der Marianne und Curt Dienemann-Stiftung sowie Stipendiatin der Friedl Wald -Stiftung. In der Spielzeit 2020/21 trat sie erstmals in "Meine geniale Freundin I-IV" am Luzerner Theater auf.


 

Julia Siegwart begeisterte sich schon als Kind für die Bühne. Im Suhrer Musical Ali Baba stand sie als Fünfzehnjährige zum ersten Mal im Rahmen einer grösseren Produktion auf der Bühne. Fasziniert von dem Zusammenspiel von Gesang, Schauspiel und manchmal sogar Tanz sang sie als Jung-Solistin in diversen Operetten Produktionen der Theatergesellschaft Beinwil am See, in der IG-Opera in Zofingen sowie in verschiedenen Chor- und Ensembleproduktionen. In der Hochschulproduktion „Les Adieux‟ sowie ihrem Bachelorprojekt „SWIPE – Eine Pasticcio – Oper‟ konnte sie weitere wichtige Bühnenerfahrung sammeln.

 

JuliaSiegwart_Images_DshamiljaSchurtenberger-9.jpg

Nebst ihrer grossen Leidenschaft für die Opernbühne strebt die heute 25-jährige ein breites Repertoire in allen Sparten an. So ist sie ausser als Solistin bei Konzerten im geistlichen Bereich auch in verschiedenen Chor- und Ensembleproduktionen zu hören.


 

2018 gründete Julia mit sechs anderen jungen Kulturschaffenden den Verein Schmelzpunkt, welcher die Produktion und Organisation von spartenübergreifenden Kulturprojekten in der Region Luzern bezweckt. Der Verein bietet ihr durch die Realisierung eigener Projekte die Möglichkeit, neben der Tätigkeit im Vorstand auch als Solistin weitere Erfahrungen zu sammeln.

www.schmelzpunkt.art

Vergangene Projekte

Sologesang (Auswahl)

  • „Meine geniale Freundin 1-4“ - Schauspiel mit Musik nach den Romanen von Elena Ferrante - Gesangspart                                 (Luzerner Theater Spielzeit 20/21, Regie: Lily Sykes)                                                                                                        

  • „Swipe“ - eine Pasticcio Oper
    (Hauptrolle, Erstproduktion 2019 des Vereins Schmelzpunkt, Regie: Meret Feigenwinter, mit Musik von Rossini, Mozart, Gluck, Brahms u.A.)

     

  • „Spiel mir das Lied von Gioacchino Rossini – Eine Western Oper“ - als Two Mountains
    (Hauptrolle, Produktion 2018 der IG Opera Zofingen, nach dem Libretto von Kurt Palm, Regie: Elja-Dusa Kedves, mit Musik von G. Rossini)

     

  • „Im weissen Rössl“ - als Resi
    (Nebenrolle (Vereinigung der Rollen der Pöstlerin, der Melkerin, der Kathi), Produktion 2018 der Theatergesellschaft Beinwil am See, Regie: Monika Wild, von R. Benatzky)

     

  • „Eine Nacht in Venedig“ - als Agricola
    (Nebenrolle, Produktion 2016 der Theatergesellschaft Beinwil am See, Regie: Monika Wild, von J. Strauss)

     

Chor- / Ensemblegesang (Auswahl)
 
  • „Die Jeinsager -Ein performatives Musiktheater nach „Der Jasager“ von Bertolt Brecht/ Kurt Weil‟ - Solistenensemble 2020/21          mehrblick&ton, Basel (→ Premiere musste wegen Corona auf unbestimmt verschoben werden)                                                                                                                                                                 

  • Bach Akademie Luzern – Magnificat und Osteroratorium 2018
     

  • Akademiechor Luzern – Auftritte am Lucerne Festival zu Ostern 2017/2018                                                                                                   

  • „Martha‟ – Volksoper Zürich 2015, Chor sowie Nebenrolle der Magd (F.v. Flotow)
     

  • Kantichor Alte Kanti Aarau - „Die Schöpfung“ (J.Haydn) 2016
    - „Szenen aus Goethes Faust“ (R.Schumann) 2013